Kulturlandschaft

Kulturlandschaftsprogramm Nockberge

Die Kulturlandschaft gerät immer weiter ins Blickfeld der Gesellschaft. Als Produkt von Natur und Kultur kennzeichnet sie ein ständiger Wandel. Nachhaltige traditionelle Bewirtschaftung ist von großer Bedeutung. Alljährlich werden im Kulturlandschaftsprogramm zahlreiche Maßnahmen im Sinne einer gepflegten Kulturlandschaft und des Naturschutzes umgesetzt. Für die Tourismuswirtschaft, Freizeit und Erholung aber auch für den Fortbestand einer ökologischen Vielfalt hat sie einen immensen Stellenwert. Die Kulturlandschaft der Nockberge ist nicht nur ein bedeutender Arbeitsplatz sondern ein wichtiges Signal und Zeichen von Bewirtschaftungsformen, die seit Generationen von unseren LandwirtInnen praktiziert und weitergegeben werden.

Informationen zu Fördermöglichkeiten: Gerald Hofer

Naturschutz am Berg

Kulturlandschaftsverein Nationalpark Nockberge

WF-Bergmähder und Naturschutzplan auf der Alm

In der „Grubenbaueralm“ werden der „Naturschutzplan auf der Alm“ sowie die „Bergmahd“ durchgeführt.

Anhand dieser Naturschutzmaßnahmen hat sich eine artenreiche Flora und Fauna entwickelt. Alljährlich wird in Verbindung der Bergmahd das „Fest der Bergmahd“ abgehalten. Mit dieser Fortbildungsveranstaltung wurde auf die Bedeutung der Bergmahdbewirtschaftung sowie auf einzelne Maßnahmen im Rahmen des Naturschutzplanes auf der Alm hingewiesen. Seminarteilnehmer/Innen aus anderen Naturschutzplangebieten konnten sich über die Bewirtschaftungsformen im Biosphärenpark Nockberge informieren.

Biosphärenparkverwaltung Nockberge

Gerald Hofer

Naturschutz am Betrieb

Kulturlandschaftsverein Naturschutz am Bauernhof
„Foto: Arge NATURSCHUTZ“

Fledermausschutz am Bauernhof

 

In St. Oswald beim landwirtschaftlichen Anwesen Franz-Josef Hinteregger vlg. Hinteregger fand am 19. Juni 2012 ein Seminar über die Bedeutung von Fledermäusen statt.  Das Seminar wurde von der Arge NATURSCHUTZ angeboten und als Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Regionalen Naturschutzplanes abgehalten. Nach einem Vortrag von Mag. Klaus Krainer  (Arge Naturschutz) wurde in St. Oswald bei landwirtschaftlichen Objekten nach möglichen Fledermausquartieren Ausschau gehalten. Lebensgrundlage vieler Fledermausarten ist eine intakte Kulturlandschaft  mit landwirtschaftlichen Kleinobjekten wie Schupfen, Stadel, Unterstände sowie Höhlen in alten Bäumen, Dachböden und Felsnischen.

Jeder hat die Möglichkeit, einen nachhaltigen Beitrag zum Fledermausschutz zu leisten.

Die ArgeNATURSCHUTZ sowie die Biosphärenparkverwaltung ersucht die Bevölkerung die Lebensgrundlage dieser nützlichen Tiere in der Kulturlandschaft zu erhalten bzw. zu verbessern.

Biosphärenparkverwaltung Nockberge
Gerald Hofer


Veranstaltungen im Biosphärenpark Nockberge
Sommerprogramm 2013
Tourenkarte der Region Nockberge
Infos zu Biosphärenpark Nockberge
Erlebniswege Innerkrems Turracher Höhe  Nockberge
Giro dei Parchi
Silva Magica


Sommer 2017
Kärnten