/ Natur und Kultur / Geologie / Eiszeit

Die Eiszeit

Während der letzten Eiszeit vor über 20.000 Jahren wurden die Nockberge nur am Rande vom Eis der großen Gletscher berührt. In den Nockbergen selber gab es einige kleinere Gletscher. Diese formten die Landschaft nachträglich. Davon zeugen Kare in den Gebirgshängen, vom Gletscher überschliffene Rundbuckel, Grundmoränenteppiche sowie Schotter und Sandablagerungen aus eiszeitlichen Eisrandseen. Auch die durch Gletscherschliff bedingte U-Form der Trogtäler, mit ihrem breitem Talboden und steilen, erst oberhalb der Trogschulter flacher werdenden Bergflanken ist nicht zu übersehen (z.B. das Hochtal von Bad Kleinkirchheim oder Schönfeld östlich der Innerkrems).

Temperaturschwankungen

Die Späteiszeit vor ca. 12.000 Jahren brachte eine deutliche Abkühlung. Klimaschwankungen im postglazialem Klimaoptimum und der «kleinen Eiszeit», vor 8.000 bzw. 500 Jahren, brachten ein Ansteigen bzw. Absenken der Vegetationsgrenze mit sich. Die niedrigen Berge verhinderten jedoch eine Gletscherentstehung.

Veranstaltungen im Biosphärenpark Nockberge
Sommerprogramm 2013
Tourenkarte der Region Nockberge
Infos zu Biosphärenpark Nockberge
Erlebniswege Innerkrems Turracher Höhe  Nockberge
Giro dei Parchi
Silva Magica


Sommer 2017
Kärnten