/ Natur und Kultur / Pflanzenwelt / Blumen / Besenheide

Besenheide

Besenheide
Besenheide

Calluna vulgaris

Blütezeit: August - September

Der verholzende und immergrüne Zwergstrauch wächst relativ langsam und kann etwa 40 Jahre alt werden. Bei ungestörter Entwicklung kann er eine Höhe von 1 m erreichen. Die Besenheide unterscheidet sich von den verwandten und teilweise recht ähnlichen Erica-Arten durch schuppenförmig an den Ästchen anliegende und nach oben eingerollte, gegenständige Blätter, die nur wenige Millimeter lang sind. Spaltöffnungen befinden sich nur an der Blattunterseite und sind von Haaren geschützt. Diese ledrigen Rollblättchen werden als Anpassungsleistung an stickstoffarme Böden gedeutet.

Die Besenheide blüht vom Spätsommer bis Herbst weiß und rosa. Sie gilt als Säurezeiger und kommt natürlich auf sonnigen bis lichten Standorten, vornehmlich auf kalkfreien Böden vor. Sie wächst bevorzugt auf trockenen, aber auch auf wechselfeuchten Böden, beispielsweise in entsprechenden Bereichen von Mooren. Lebensraum sind Heiden, Moore, Dünen und lichte Wälder. Die Vorkommen erstrecken sich vom Flachland bis in Höhenlagen von 2700 m.

Die lichtliebende und anspruchslose Besenheide dürfte in den ursprünglichen, bodensauren Wäldern im wahrsten Sinne ein Schattendasein geführt haben. Mit der mittelalterlichen Waldverwüstung aber begann ihre hohe Zeit. Durch Rohhumusbildung trug sie selbst zur Bodenverschlechterung bei.

Wussten Sie, dass die Besenheide in der Heidewirtschaft früherer Jahrhunderte ein zentrale Rolle spielte? Sie war Nektarspender für die Honigbienen, wurde als Material zur Hausabdeckung und für Besen verwendet - daher auch der Name!

Veranstaltungen im Biosphärenpark Nockberge
Sommerprogramm 2013
Tourenkarte der Region Nockberge
Infos zu Biosphärenpark Nockberge
Erlebniswege Innerkrems Turracher Höhe  Nockberge
Giro dei Parchi
Silva Magica


Sommer 2017
Kärnten