/ Natur und Kultur / Pflanzenwelt / Blumen / Schmalblättriges Weidenröschen

Schmalblättriges Weidenröschen

Schmalblättriges Weidenröschen
Schmalblättriges Weidenröschen

Epilobium angustifolium

Das Schmalblättrige Weidenröschen ist eine Pflanzenart aus der Familie der Nachtkerzengewächse. Es wird auch als Stauden-Feuerkraut, Wald-Weidenröschen oder Waldschlag-Weidenröschen bezeichnet. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von etwa 50 bis 150 Zentimeter. Die Blätter sind schmal, unterseits blaugrün und werden etwa 5 bis 20 Zentimeter lang und 1 bis 2,5 Zentimeter breit.
Die rosa bis purpurnen Blüten werden 2 bis 3 Zentimeter breit und sind zahlreich in einer langen, endständigen Traube angeordnet. Blütezeit ist von Juni bis August.
Die Vorkommen reichen bis weit in den Norden, in Europa bis weit nach Skandinavien. In den Alpen ist das Schmalblättrige Weidenröschen von der Tallage bis 2.000 m Höhe anzutreffen. Als Standort bevorzugen sie Ufer, Böschungen, Fels- und Blockschutt. Die kalkmeidende Lichtpflanze gedeiht auf frischen, nährstoffreichen Lehmböden.

Insbesondere nach Waldschlägen oder Waldbränden kann sie sich auf der entstandenen Lichtung sehr schnell ausbreiten. Von dieser Eigenschaft leitet sich der englische Name „Fireweed“ ab, welcher in Alaska und Kanada gebräuchlich ist. So findet sich die Pflanze auch im Wappen des kanadischen Yukon-Territoriums.

Die jungen Stecksprossen, Wurzelausläufer und Triebe können ähnlich dem Spargel als Salat oder Gemüse zubereitet werden. Junge, zarte Blätter sind zwar säuerlich im Geschmack (reich an Vitamin C), man kann sie aber mit milden Kräutern mischen oder als Teemischung genießen.
Bienen, die die Pollen der Pflanze sammeln, sollen besonders aromatischen Honig geben.

Wussten Sie dass der volkstämliche Name des Schmalblättrigen Weidenröschens „Trümmerpflanze“ ist? Aufgrund ihrer Eigenschaft als Pionierpflanze vermehrte sich die Art stark auf den durch Luftangriffe und Bodenkämpfe des Zweiten Weltkriegs entstandenen städtischen Schutt- und Trümmerflächen.

Veranstaltungen im Biosphärenpark Nockberge
Sommerprogramm 2013
Tourenkarte der Region Nockberge
Infos zu Biosphärenpark Nockberge
Erlebniswege Innerkrems Turracher Höhe  Nockberge
Giro dei Parchi
Silva Magica


Sommer 2017
Kärnten