Pressetext über den Biosphärenpark Nockberge

40 Jahre Volksbefragung

Vor genau 40 Jahren, am 7. Dezember 1980, wurde durch eine Volksbefragung die großtechnische Erschließung der „Nockalm“ verhindert.

Am 1. Jänner 1987 wurde aus dem Natur- und Landschaftsschutzgebiet
der Nationalpark Nockberge, der sich seit 11. Juli 2012 offiziell
als UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge bezeichnen darf.

Eine Biosphärenpark-Partnerschule mehr

Wir freuen uns, dass wir die Volksschule Gnesau nun als Biosphärenpark-Partnerschule begrüßen dürfen.

Am 10. November 2020 hat der Direktor Ulrich Zammernig das Partnerschaftsabkommen unterfertigt.

Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit und unsere Biosphärenpark-Ranger freuen sich schon darauf, den Schülerinnen und Schülern den Biosphärenpark Nockberge auf spannende und interaktive Art und Weise näher zu bringen.

„Vom Zauber der Berge – Kärntens faszinierende Alpenwelt“
3sat-EA, zum Beitrag

 

Mächtige Gipfel, einsame Täler, wilde Gebirgsflüsse und sanfte Almen, all diese Facetten prägen die Bergwelt in Österreichs südlichstem Bundesland. Selbst der höchste Berg Österreichs zählt dazu, der Großglockner.
In atemberaubenden Bildern zeigt Regisseur Gernot Stadler die Vielfalt dieser Naturlandschaften. Die Reise führt vom Großglockner, über die Hohen Tauern im Nordwesten, durch spektakuläre Täler, bis hin zu den felsigen Karawanken und karnischen Alpen im Süden, wo aus den früheren Frontwegen „Friedenswege“ geworden sind.
Berauschend laut ist es im Malta Tal, dem sogenannten „Tal der stürzenden Wasser“
Dort lassen sich zwischen schroffen Felsen spektakuläre Wasserfälle entdecken. Ganz anders wirkt die Landschaft in den Nockbergen. Die sanften, runden Formen ihrer Gipfel haben den Nockbergen ihren Namen gegeben. Wölfe streifen hier durch die Wälder und im Karlbad, dem ältesten und einzigen noch erhaltenen Bauernbad in der Region können Gäste in Lärchentrögen ein heißes Bad nehmen.